FOCUS Online traf Sängerin – Lena: "Meine größte Herausforderung war zu atmen"

Eins ist sicher, als Lena Meyer-Landrut den Raum betritt: Das süße Mädchen-Image hat sie abgelegt. Wo vor einiger Zeit noch Pausbäckchen waren und das nette Mädchen von nebenan, ist jetzt eine junge Frau mit großem Selbstbewusstsein. Auffällig ist jedoch auch die sehr dünne Taille der 22-jährigen Sängerin. Nichtsdestotrotz fragt die gutgelaunte Lena vor dem Gespräch, ob es etwas zu essen gebe.

FOCUS Online: „Ich Tarzan, du Jane“ – gab es Lacher, als dieser legendäre Satz gesprochen wurde?

Alexander Fehling: Lena war leider bei diesem Satz nicht dabei. Somit konnte ich sie damit nicht beeindrucken. Ich musste den Satz aber tatsächlich oft einsprechen.

FOCUS Online: Die Geschichte von Tarzan ist bereits 100 Jahre alt. Warum begeistern sich Menschen noch immer dafür?

Alexander Fehling: Das ist eine archaische Geschichte von einem Menschen, der irgendwo klarkommen muss, wo er eigentlich nicht hingehört. Das ist etwas, was wir alle – in einem kleineren Rahmen – auch durchmachen müssen. Es ist ein klassischer Konflikt, den wir auch im Alltag hin und wieder erleben.

FOCUS Online: Würden Sie den Film als Kinderfilm bezeichnen?

Lena Meyer-Landrut: Ja! Ich denke da immer an mich. Wenn die Hexe bei Schneewittchen aufgetaucht ist, habe ich mir in die Hose gemacht. Vielleicht bin ich da auch ein Schisser. Aber ich finde den Film teilweise echt gruselig.

FOCUS Online: Welche Herausforderung war bei dem Film die größte?

Lena Meyer-Landrut: Für mich war die größte Herausforderung zu atmen. Und das authentisch zu machen, beispielsweise beim Laufen oder beim Stolpern. Wenn das Bild zeigt, dass die Figur läuft, dann sollte man auch laufen und nicht nur so tun, weil es sonst einfach nicht echt wirkt. Der Zuschauer soll ja nicht verarscht werden.

FOCUS Online: Ist Synchronsprechen schwierig für Sie als Schauspieler, weil Sie dabei nicht Ihre gesamte körperliche Präsenz nutzen können?

Alexander Fehling: Auch wenn nur meine Stimme gehört wird, habe ich meinen Körper in diesem Studio dabei und arbeite mit ihm. Generell darf man den Ton sowieso nicht unterschätzen. Der ist genauso wichtig wie das Bild. Der Ton erzeugt viele Dinge, die man nur unterbewusst wahrnimmt.

FOCUS Online: Lena, Sie singen, moderieren, machen Werbung. Wohin soll ihr Weg führen?

Lena Meyer-Landrut: Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich verschiedene Sachen ausprobieren darf. Mein Beruf, genauso auch wie meine Leidenschaft ist es jedoch, Sängerin zu sein. Und damit werde ich auch weitermachen. Ich habe nicht vor Moderatorin zu werden. Ich will nicht bei einem Interview sitzen, während unter meinem Namen eingeblendet wird, ich sei Sängerin, Schauspielerin, Moderatorin, Synchronsprecherin etc. Ich brauche keine 84 Berufe.

FOCUS Online: Bei den European Music Awards haben Sie ordentlich abgeräumt. Würden Sie sich nun als Weltstar bezeichnen?

Lena Meyer-Landrut: Niemals! Um internationalen Erfolg zu haben, muss man darauf hinarbeiten. Das passiert nic
62c4
ht einfach so. Und Glück gehört natürlich auch dazu. Ich bin schlichtweg eine in Deutschland bekannte Person, die stolz darauf ist, bei den EMAs gewonnen zu haben.

FOCUS Online: Alexander, Tarantinos „Inglorious Basterds“, in dem Sie mitgespielt haben, war ein riesiger Erfolg. Streben Sie weiterhin eine internationale Karriere an?

Alexander Fehling: Das kann man nicht einfach so anstreben. Ich habe schon Lust außerhalb deutscher Grenzen zu arbeiten, aber das hängt von so vielen Dingen ab. Jetzt hab ich erstmal mit Bully gearbeitet.

Lena Meyer-Landrut: Bully ist ein Traum. Ich liebe ihn.

FOCUS Online: Warum?

Alexander Fehling: Er ist reich.

Lena Meyer-Landrut: Und so schön.

Alexander Fehling: Nein, Bully ist einfach ein wortgewandter, witziger und  herzlicher  Mensch.

FOCUS Online: Wie unterscheiden sich Quentin Tarantino und Bully als Regisseure?

Alexander Fehling: Beide sind Kontroll-Freaks. Sie wissen ganz genau, was sie wollen. Und geben Dir trotzdem Freiheiten. Aber eigentlich weiß ich es nicht, jeder ist anders.

FOCUS Online: Wie wäre es denn mit einem Til-Schweiger-Film?

Lena Meyer-Landrut: Alex, ich habe mir da etwas überlegt. Ich drehe nächstes Jahr einen Film und übernehme die Produktion, die Regie und die Rolle als Hauptdarsteller. Möchtest du vielleicht das Catering und das Kostüm übernehmen?

Alexander Fehling: Catering gerne.

Video: Lena Meyer-Landrut stark abgemagert

Continue reading: 

FOCUS Online traf Sängerin – Lena: “Meine größte Herausforderung war zu atmen”

Teilen:


Like this:

Like Loading…

Link:  

FOCUS Online traf Sängerin – Lena: "Meine größte Herausforderung war zu atmen"